Hauptsächlich im Süden Europas doch auch in Ländern wie Tunesien war und ist Olivenöl die Basis eines jeden Mahls.

Die Olive ist eng mit der Kultur und Geschichte Griechenlands verbunden. In der Antike galt der Olivenbaum als Symbol der Weisheit, Fruchtbarkeit und des Friedens. Griechenland gilt weltweit als die erste Region, in der Olivenbäume kultiviert wurden.

Oliven sind für Griechenland mehr als nur ein Agrarprodukt, von dem das Land jährlich fast zwei Millionen Tonnen herstellt und das sein wichtigstes Ausfuhrgut ist. Sie sind das, was den Deutschen das Bier ist, ein kulinarisches Kulturgut, auf das jeder Bürger stolz ist und auf das er im Ausland mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit angesprochen wird. Wenn man so will, ist die Olive der kleinste gemeinsame Nenner der Griechen.

Die hier angebotenen Olivenöle sind reine, zu 100% Koroneiki – Olivenöle. Diese sind besonders gesund, da sie einen höheren Anteil an Vitaminen und Enzymen haben als andere. Die Bäume wachsen im schönen Südwesten der Peloponnes und genießen reiche, Sonnendurchflutete Tage.

All unsere Öle gehören einer gehobenen Qualitätsklasse an und sind nicht mit industrieller Massenware zu vergleichen die zu einem Spottpreis Ihre Qualitätsstandards darlegen.

 

Olivenöl gehört wie Pfeffer und Salz in jede Küche. Das Öl der Olive wird aus ganzen Oliven gepresst und gilt als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche (Mittelmeerküche) als besonders gesund.

In Deutschland liegt der Pro-Kopf-Verbrauch pro Jahr bei ca. einem halben Liter Olivenöl mit jährlich steigender Tendenz. Im Vergleich zu unseren europäischen Nachbarn sind die Deutschen jedoch noch echte Anfänger. In Italien und Spanien liegt der Pro-Kopf-Verbrauch deutlich über 10 Litern und jeder Grieche verbraucht pro Jahr sogar über 15 Liter Olivenöl.

Was ist eigentlich natives Olivenöl extra?

Nativ bedeutet “naturbelassen” und extra bedeutet “besonders gut”. Der Name steht für die höchste Qualitätsstufe. Hierzulande dürfte es schwer sein, ein Öl mit einer anderen Bezeichnung zu bekommen, denn in Deutschland ist praktisch nur “natives Olivenöl extra” im Handel erhältlich.

Wieviele Kalorien hat Olivenöl?

Kalorien sind zwar nicht alles, wenn es um eine gesunde, fettarme Ernährung geht, aber hier für diejenigen die es doch genauer wissen möchten:

  • 100 ml Olivenöl: 810 Kalorien (kcal)

  • 10 ml Olivenöl (ein Esslöffel): 81 Kalorien (kcal)

  • 5 ml Olivenöl (ein Teelöffel): 40 Kalorien (kcal)

    Wie lange ist Olivenöl haltbar?

    Bei richtiger Lagerung ist gutes Olivenöl leicht bis zu 24 Monate haltbar.

    Bei falscher Lagerung wird Olivenöl jedoch auch deutlich schneller ranzig, was Sie leicht am Geruch erkennen werden. Chemisch gesehen, zerfallen dabei die Fette meist durch Oxidation zu übelriechenden Substanzen. Dies macht das Öl ungenießbar, ist aber in der Regel nicht gesundheitsschädlich. Denn wegen seinem hohen Fettanteil ist die Gefahr des Wachstums von gesundheitsschädlichem Schimmel oder Bakterien gering. Vorsichtig sollte man nur bei eingelegten Kräutern oder frischem Knoblauch sein. Diese Bestandteile schimmeln leichter, besonders wenn sie nicht mehr ganz vom Öl bedeckt sind.

    Welche Inhaltsstoffe hat Olivenöl?

    Olivenöl ist ein Naturprodukt mit vielen unterschiedlichen Bestandteilen:

    • Fettsäuren

      Olivenöl hat einen besonders hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren

    • Vitamin E

    • Polyphenole

      Diese Scharf- und Bitterstoffe werden von Kennern auch geschmacklich hoch geschätzt. Sie sind außerdem für ihre entzündungshemmende und krebsvorbeugende Wirkung bekannt.

    • Chlorophyll

      Der Farbstoff der die Blätter (und Oliven) grün macht gibt auch dem Öl seine grüne Farbe.

    • Wachs

      Verantwortlich für die Schneeflockenartigen Kristalle bei gekühltem Olivenöl.

    • Alkohole und Ester aus der Frucht

      Diese geben dem Öl seine individuelle Note. Ihre Zusammensetzung unterscheidet sich wie beim Wein je nach Anbauort, Sorte, Reifegrad und Jahrgang.

 Wie erkennt man gutes Olivenöl?

Die Antwort ist: am Geschmack. Gutes Olivenöl ist wie guter Wein: Geschmackssache. Es kommt auf Ihre Vorlieben an. Ein gutes Öl hat eine ausgewogene Mischung von fruchtig, bitter und scharf. Gerade beim Geschmack gibt es gewaltige Unterschiede. Achten Sie auf die Bezeichnung “natives Olivenöl Extra”, eine Herkunftsangabe und einen angemessenen Preis. Gutes Öl lässt sich nicht billig herstellen. Der durchschnittliche Preis pro Liter für ein Öl mit hervorragender Qualität liegt zwischen 15 und 30 €

Wie viele Oliven stecken in einem Liter Olivenöl?

Ein Olivenbaum trägt pro Jahr zirka 50-70 kg Kilogramm Oliven. Aus dieser Menge Oliven werden ungefähr 5 – 10 Liter Olivenöl gewonnen. Es ist schwer zu sagen, wie viele Oliven man genau für einen Liter Olivenöl benötigt, da es sehr große Unterschiede zwischen den verschiedenen Olivensorten, dem Erntezeitpunkt (je später im Jahr desto ölreicher sind die Oliven) und dem Anbaugebiet gibt. Der Ölgehalt schwankt natürlich auch mit der Anzahl an Sonnenstunden, der natürlichen oder künstlichen Bewässerung und dem Klima der Region. Aber als Anhaltspunkt kann man einen Wert von 3 bis 10 Kilo Oliven pro Liter Olivenöl annehmen.

Olivenöl aus Messinien/Peloponnes

Die Region rund um den Golf von Messinien mit der Hafenstadt Kalamata bietet ein ausgezeichnetes Klima für den Anbau von Oliven. Die Nähe zum Meer und zum Taygetos-Gebirge sorgt für milde Winter und nicht zu trockene Sommermonate mit ausreichend Wasser.

Weil die Olivenhaine an den oft steilen Hängen des Taygetos-Gebirge den Einsatz größerer Maschinen nicht zulassen, ernten die Olivenbauern hier noch wie vor Jahrhunderten und bringen Jahr um Jahr einige der besten Olivenöle Griechenlands hervor.

In dieser malerischen Landschaft, wo das 2.400 Meter hohe Taygetos-Gebirge steil ins Meer abfällt, wächst die kleine ölreiche Koroneïki-Olive (sprich: Korone-iki) benannt nach dem Dorf Koroni.  Diese besondere Olivensorte liefert ein goldgrünes Olivenöl von herausragender Qualität.